Mittwoch, 9. April 2014

Kohlestrom, Atomstrom, erneuerbare Energien - die wirklichen Kosten

Bei 3sat ist ein interessanter Bericht über die Energiekostenverteilung der verschiedenen Energieträger in der Mediathek nachzusehen.

Wie schon zu erwarten, werden die erneuerbaren Energien dadurch schlechtgemacht, dass die Kosten für den Ausbau explizit auf der Stromrechnung erscheinen während die Kohle- und Atomenergieproduktion mit weit höheren Beträgen aus Steuergeldern finanziert wird - so kippt die Stimmung ohne weiteres zutun gegen den weiteren Ausbau von dezentralen Ökostromanlagen.

Hier geht es zum Bericht in der Sendung "nano".



Samstag, 5. April 2014

Dienstag, 25. März 2014

Abstimmen für die Solidarische Landwirtschaft

Das Netzwerk Solidarische Landwirtschaft hat sich am Wettbewerb „Chrismon Liebe Erde“ beteiligt und freut sich über eure rege Unterstützung bei der laufenden Online-Abstimmung:

Schritt 1 ist, bis zum 1. April täglich einen Klick für die Solawi zu spenden:

http://www.chrismon-liebe-erde.evangelisch.de/profile/netzwerk-solidarische-landwirtschaft/

Beim Klick auf "Abstimmen" erscheint ein catchpa, wo die Zahlen aus einem Bild und aus einer Grafik ohne Leerzeichen abzutippen sind, dann ist die Abstimmung gültig.

Schritt 2 ist, den Kreis der Menschen zu erweitern, die abstimmen.

a) fragt Freunde und Verwandte, ob sie die Solawi unterstützen.
b) bringt die Information auf andere Kanäle, zum Beispiel mit einer Facebook-Gruppe o.ä.
c) was-euch-sonst-noch-einfällt

Schritt 3 ist, morgen wiederzukommen und noch eine Stimme abgeben!

Und dann können wir uns zusammen darüber freuen, welche Bewegung wir schaffen.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Thorsten

Samstag, 22. März 2014

Hinweis zum Kochen von Grünkohl vom Hof

Der letzte Grünkohl den wir bekommen haben ist so zart, dass er nach dem Abzupfen von den Stielen nur noch 15 min gekocht werden sollte.
Also: Grünkohl waschen, abzupfen, Kartoffeln schälen, kleinwürfeln und mit etwas Wasser und Gemüsebrühe aufetzen und 15min kochen lassen. Fertig. Evtl Mettenden oder Speck oder Räuchertofu mitkochen. Dazu Möhrensalat, dann habt ihr eine optisch interessante Vitaminbombe.

Samstag, 8. März 2014

einfach nur "Danke"!


Liebe CSA-Gemeinschaft,

mein liebstes Lied in der Morgenrunde war immer:

„Heute hier, morgen dort
Bin kaum da, muss ich fort
Hab' mich niemals deswegen beklagt
Hab' es selbst so gewählt
Nie die Jahre gezählt
Nie nach Gestern und Morgen gefragt“

Diejenigen von euch die mich näher kennen, wissen, dass ich ein Mensch bin der „Hummeln im Mors“ hat (wie die Norddeutschen sagen). Das Leben besteht aus Veränderungen, meines ganz besonders. Und nun ist es für mich Zeit weiterzuziehen. Ich sehne mich nach dem Meer und brauche eine Auszeit von der Auszeit...

„Manchmal träume ich schwer
Und dann denk' ich es wär'
Zeit zu bleiben und nun
Was ganz And'res zu tun
So vergeht Jahr um Jahr
Und es ist mir längst klar
Dass nichts bleibt
Dass nichts bleibt, wie es war“

Ich möchte mich aber nicht still und heimlich davon schleichen. Nein, ich möchte euch noch danken, bevor ich gehe. Ich hatte ein unglaublich geiles Jahr auf Entrup. Ich habe so viel gelernt wie noch nie zuvor. Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt. Ich habe unzählige Lagerfeuer gemacht und massenhaft Kirschen gegessen. Ich hatte so viele schöne Stunden mit den ganzen tollen Menschen die auf Entrup zusammentreffen. Ich habe noch nie zuvor soviel Freiheit gespürt.
Auch ihr habt mein Jahr zu diesem tollen Jahr gemacht und ich möchte mich heute bei euch bedanken. Danke, dass ihr mich immer unterstützt habt. Danke, für die vielen tollen Gespräche. Danke, dass wir alle an die gleiche Sache glauben konnten. Auch ihr habt für mich den Hof zu dem gemacht, was er heute für mich ist.
Nun ziehe ich weiter und hoffe sehr, dass ich euch alle beim nächsten Fest auf Entrup treffen werde! Macht´s gut und sorgt weiter dafür, dass es Entrup gut geht.

Alles Liebe und bleibt gesund!
Judith

Donnerstag, 27. Februar 2014

Chicoreerezept 1

Hier gleich ein Rezept zur Verwendung von Chicoree:
Chicoreesalat:
4 Personen, vegetarisch, einfach
Zutaten: 2 Chicoree, 1-2 Clementinen, 5 Essl. Schafsjoghurt, 2 Teel Zucker, Salz und Pfeffer aus der Mühle, 2 Teel. Zitronensaft
Zubereitung: Chicoree putzen und längs vierteln und quer in schmale Streifen schneiden. Clementinen schälen und die Schnitze halbieren unter den Chicoree mischen, Joghurt, Zucker mischen und mit Salz und Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Unter die Chicoree-Clementinenmischung heben und servieren.
Ein herrlich knackiger und frischer Salat!  Guten Appetit

Chicoree

Hi, hier ist mal wieder der Piet, nachdem die Ladengründung in  Billerbeck abgeschlossen ist.

Ich freue mich riesig, das das "neue" Gmüse Chicoree auf unserem Hof produziert wird.
Was ist Chicoree? Hier ein Beitrag aus Wikipedia:
1846 zog Bresier, Chefgartenbauer am Botanischen Garten in Brüssel, die ersten Chicorées. Die Wurzeln des Cichorium intybus (Zichorienwurzel) ließ er zwar noch im Freiland wachsen, zum Sprossen verhüllte er sie jedoch lichtdicht, so dass sie möglichst wenig Bitterstoffe entwickelten. Dabei blieben sie jedoch auch bleich. Nach einer anderen Version soll diese Art des Treibens auf eine zufällige Beobachtung zurückgehen: Als belgische Bauern 1870 ihre Zichorienwurzeln infolge ungewöhnlich hoher Ernte im Gewächshaus einlagerten, entdeckten sie während des Winters die kräftigen Knospen. Als weitere Version wird in Belgien ein Bezug zur Gründung des Königreiches Belgien im Jahr 1830 erwähnt: Um die zur Verwendung als Ersatzkaffee gezüchteten Zichorienwurzeln in den revolutionären Zeiten nicht zu verlieren, versteckten Bauern in Brabant diese Wurzeln durch das Abdecken mit Erde. Eher zufällig wurden dann die knackigen weißen Blätter entdeckt („weißes Laub“ – niederländisch wit loof, daraus witlof, die niederländische Bezeichnung).[1]
1 Georg Vogel u. a.: Handbuch des speziellen Gemüsebaus. Ulmer, Stuttgart 1996, ISBN 3-8001-5285-1, S. 84–85.

Vereinfacht gesagt: Im Mai ausgesäte Zichorienwurzel (Esatzkaffee) wird im Herbst und Winter unter abgedunkelten Verhältnissen zum Keimen gebracht. Diese Keimlinge sind dann das Gemüse Chicoree.