Donnerstag, 25. August 2016

Augusteinheit Nr. 4

Nach zwei Wochen Frankreichurlaub mit viel knusprigem Baguette, Camembert bzw. Brie und Tomaten, habe ich mich so richtig über das saftige Vollkornbrot in meiner Entrup-Einheit gefreut. Wobei gar nichts gegen das traditionelle Backwerk der Franzosen einzuwenden ist. Und ich habe auch noch keinen Bäcker hierzulande gefunden, der es so perfekt hinbekommt, nämlich außen extrem kross und innen fluffig.
Inspiriert von der französischen Küche, werde ich die Gemüsevielfalt der vierten Augusteinheit verarbeiten. Meine Kinder lieben Crepes - nun ja, da kommen dann zunächst nur die Eier rein. Wer es aber pikanter mag, füllt sie mit kräftig gewürztem Schmorgemüse aus Paprika, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Zucchini, Porree und frischen Kräutern. Sehr lecker ist es, auf die Füllung geriebenenen Käse zu streuen.

Und wo wir schon mal beim Thema Genuss sind, hier nochmal der Fernsehtipp: Am Freitag um 18.15 Uhr im Fernsehen/WDR mit Fernsehkoch Björn Freitag zu Besuch in Altenberge: Ich bin gespannt, was er in seinem Foodtruck aus den Entrup-Produkten gezaubert hat und was er von dem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft hält. Aus gesicherter Quelle kann ich schon verraten, dass er nach anfänglicher Skepsis am Ende sehr, sehr beeindruckt war - nicht nur von der Qualität der Erzeugnisse....
Also: Unbedingt einschalten und weitersagen! Am nächsten Tag wird die Sendung mittags nochmal wiederholt. Wer das auch nicht schafft: WDR-Mediathek

Dienstag, 23. August 2016

Hofbrief: KW 34


Am Freitag (26. August) zeigt das WDR-Fernsehen um 18.15 Uhr die Reportage über den Besuch von Profikoch Björn Freitag Ende Juni bei uns auf dem Hof. Es gibt Einblicke in Gemüsebau, Tierhaltung und Milchverarbeitung. Danach bereiten Koch Björn, CSA-Teilnehmerin Rita und Landwirt Werner eine kreative Mahlzeit aus hofeigenen Produkten zu – der Abend klingt in geselliger Runde mit 40 Gästen unter den drei Bäumen in der Hofmitte aus.
Einen Teaser als Appetithäppchen kann man sich schon jetzt in der WDR-Mediathek anschauen.
Auf unserer Streuobstwiese in Kümper gibt es zur Zeit reife Zwetschgen und Birnen. Auch die ersten Äpfel wurden bereits probiert.
Wer noch nie auf der Obstwiese gepflückt hat, kann gerne beim Hof eine Anleitung samt Anfahrtsbeschreibung anfordern.
Im Vorfeld des diesjährigen Altenberger Apfelfestes am 30. September wird es auch Mitmachtage zum Pflücken und Fallobstsammeln geben – auch eine gute Gelegenheit, um unsere Streuobstwiesen in Kümper und am Hof kennenzulernen.
Am Samstag (27. August) beginnen in NRW die alljährlichen „Aktionstage Ökolandbau“. Bis zum 11. September gibt es dann viele Gelegenheiten, den Ökolandbau kennenzulernen und seine Produkte zu probieren und zu genießen: Bio-Höfe und Bio-Gärtnereien öffnen ihre Tore, es gibt Hoffeste, Exkursionen zu Fuß und per Rad, Feldführungen, Diskussions-  und Infoveranstaltungen.Darüber hinaus gibt es Schaukochveranstaltungen, spezielle Hofführungen für Lehrerinnen und Lehrer und vieles mehr.Programmhefte liegen in den Depots aus oder können online angeschaut werden.
Wir bieten am 10. September um 15.00 Uhr eine Hofbegung an.
Am 25. September laden wir alle Menschen, die über CSA, Verein oder Genossenschaft mit dem Hof verbunden sind, zum diesjährigen Erntedankfest ein. Für das Programm möchten wir Euch gerne nach Wünschen und Ideen fragen. Vorletztes Jahr gab es einen Hofspaziergang, letztes Jahr eine Kutschfahrt über unsere Schafsweiden. Was machen wir dieses Jahr?

Sonntag, 21. August 2016

Porreesuppe

Es gibt bald wieder Porree! Hier ein vorbereitendes Rezept für Erwachsene.

Weisswein-Rahm-Porree-Suppe
Für 6 Personen
Zutaten: 100g Zwiebel, 150g Kartoffel, 300g Porree, 1 cm dicke Scheibe Sellerie, 1 Tasse Weisswein,1-1 ½ lWasser, 200g Sahne, 1 Essl. Gemüsebrühepulver, 1 gehäufter Teel. Oregano, Salz, Pfeffer, Öl zum Braten.
Zubereitung: Zwiebel fein würfeln und in wenig Öl anschwitzen, zerkleinerte Sellerie und gewaschene und in 1cm.- Ringe Porreeringe zufügen und kurz anbraten und mit dem Wein ablöschen, mit 1 l Wasser angiessen und ½ Std. köcheln lassen. Kartoffel geschält und zerkleinert 15 Min im restlichen Wasser weichkochen. Kartoffel abgießen, das Wasser aufbewahren und zur Suppe geben. Kartoffel mit der Sahne zum Püree mit dem Handmixer verarbeiten, zur Suppe geben und die Suppe insgesamt mit einem Pürierstab fein cremig aufschlagen. Mit der Gemüsebrühe, Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken.
Beim Servieren feinst geschnittene Porreeringe und halbgeschlagene Sahne auf den Teller geben und die Suppe angießen.

Guten Appetit! Piet

Pizza (Generalrezept)

Pizza
Für 1 Backblech ca. 38x45cm =4 Portionen

Zutaten Teig: 250g Mehl (Weizen oder Dinkel) 1 Tüte Trockenhefe, 2 Teel. Olivenöl,
1 Teel. Salz,1 Teel. getr. Oregano, 1 Teel. getr. Basilikum, ½ Teel. Zucker, 150ml warmes Wasser, etwas Mehl zum Kneten und Auswalzen, 1 Teel. Öl fürs Backblech zum Bestreichen.

Zutaten Belag (Grundzutaten): 1 Dose geschälte Tomaten 400g oder 400g frische Tomaten grob zerkleinert, 250g junger Gouda oder anderer milder Schnittkäse, grob geraffelt oder in Scheiben, 1 Teel. getr Oregano, 1 Teel. getr. Basilikum, 1 geh. Teel Salz, 1 Teel. gemahl. Pfeffer aus der Mühle, 1 große Zehe Knoblauch gepresst, 1Essl. Stärke, 1 Prise getr. Oregano zum Bestreuen nach dem Backen.

Zubereitung Teig: Alle Zutaten bis auf das Wasser zusammenfügen in einer größeren Schüssel und gut durchmischen. Dann nach und nach das Wasser unterkneten und dabei Hände und Schüssel immer mal wieder etwas bemehlen. Wenn ein homogener Teig erreicht ist (fühlt sich an wie ein Pferdemaul) den Teigkloß in die wenig bemehlte Schüssel legen, den Teig auch noch ein kleines bisschen bemehlen und mit einer Frischhaltefolie direkt abdecken und die Schüssel mit einem Handtuch zudecken. Die Schüssel so an eine warmen Ort stellen. Ich mache es, indem ich den Backofen auf gut 40°C stelle und die Schüssel dann hineinstelle und den Ofen schließe und ausstelle. Wenn sich der Teig mehr als verdoppelt hat nach ca. 30-45 min, noch einmal durchkneten und erneut etwas gehen lassen.
In der Gehzeit die Beläge vorbereiten: Tomaten grob zerkleinern oder Tomatendose öffnen und die Tomaten in einer Schüssel mit dem Stabmixer kurz zerkleinern, bis auf den Käse alle Zutaten mischen.
Den Teig auf einer bemehlten Fläche in noch warmen Zustand auswalzen in Blechgröße. Teigfläche leicht bemehlen zusammenklappen und auf dem eingeölten Blech auslegen. Teigfläche ebenfalls mit dem Pinsel dünn einölen und mit Belagzutaten belegen. Immer erst die Tomatenzubereitung. Zum Schluss den Käse entweder geraffelt oder in Scheiben.
Der Fantasie sind jetzt keine Grenzen gesetzt. Wer eine Margherita haben möchte, dem reichen Tomaten und Käse. Man kann aber unter dem Käse noch allerhand andere Sachen verbergen: z.B. dünne Zwiebelringe, in Scheiben geschnittene Champignons,Paprika gewürfelt oder Streifen, Zucchinischeiben, Salami, Schinken, Oliven, Brokkoli, Spinat, Thunfisch, Lachs, Kapern, etc.........
Wichtig ist: Den Käse immer als letztes aufbringen.
Die Pizza im vorgeheizten Ofen bei 230° C Umluft auf der untersten Stufe backen bis die Teigränder eine gute braune Farbe annehmen. Wer kann schaltet in den letzten Minuten die Unterhitze dazu oder backt grundsätzlich auf einem Pizzastein im Ofen.
Auf die frisch gebackene Pizza die Prise Oregano bröselnd verteilen (Aroma!)

Guten Appetit! Smutje Piet

Donnerstag, 18. August 2016

Buschbohnen mit Tofu-Spätzle

Low Carb ist in aller Munde, daher mußte ich es auch mal ausprobieren. Bei Low Carb Gerichten wird die Aufnahme von Kohlenhydraten drastisch reduziert, bzw. komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Ich habe ein Gericht mit Soja Spätzle gemacht, es gibt mittlerweile aber auch Nudeln aus Linsen, Bohnen u.a.


Buschbohnen mit Tofu-Spätzle



200 g Soja Spätzle

400 g Buschbohnen
150 g Möhren
1 kleine Fenchelknolle
3 Mairübchen
1 Zwiebel
1/8 l Gemüsebrühe
3 EL Sesamöl
1 EL Sesam
1 TL Estragon
1/2 TL Paprika scharf
Salz



Die Tofu-Spätzle in Salzwasser ca. 10 Minuten gar kochen und abgießen.

Von den Bohnen die Enden abschneiden, waschen und halbieren, bzw. dritteln.
Die Möhren und die Mairübchen schälen und in kleine Stücke schneiden.
Die Fenchelknolle waschen, halbieren, den Strunk raus trennen und auch den Fenchel in Stücke teilen.

Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in Sesamöl (nicht zu heiß) andünsten.
Das Gemüse hinzu geben und kurz mit braten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze und mit geschlossenem Deckel köcheln lassen bis das Gemüse bissfest ist. Die Spätzle hinzu geben und mit den Gewürzen abschmecken.

Kann warm oder kalt gegessen werden.

Mittwoch, 17. August 2016

Spitzkohl mit Currysahne


 Hurra ich kann wieder posten! Die Krake Google hatte mir ordentlich dazwischengefunkt.

 

Gestestet und von allen für sehr gut benotet!



ZUTATEN
2 Stk. Spitzkohl [je 600 gr.]
20 gr. Butter o. Margarine
1TL Curry (Currypaste o. Panangcurry o. Currypulver
0,25 l Brühe instant
0,25 l Sahne, süß
1 Fleischtomate
1 Essl. Stärke
1 Bund Petersilie, frisch

Salz Pfeffer
REZEPTINFOS
Schwierigkeitsgrad leicht
Zubereitungszeit 20 min




Angaben pro 100 g
kJ (kcal) 1100 (267)
Eiweiß 9,6 g
Kohlenhydrate 10,1 g
Fett 21,4 g


ZUBEREITUNG

1
Den Spitzkohl putzen, vierteln und den Strunk entfernen.
2
In einem Topf die Butter zerlassen und den Curry darin anschwitzen, dann den Kohl hineingeben.
3
Mit der Brühe und der Sahne ablöschen und alles zugedeckt 8-10 Minuten garen.Veganer nehmen pflanzliche Sahne.
4
Danach mit der Stärke (in etwas Wasser anrühren) andicken und mit Salz und Pfeffer würzen.
5
Die Petersilie waschen, hacken und über das Gemüse streuen. (Es geht auch mit Frühlingszwiebeln)
6
Die Tomate abbrühen und schälen und fein hacken und drüberstreuen
7
Dazu passt Reis oder Bulgur als Beilage.

Dienstag, 16. August 2016

Hofbrief: KW 33


Jeder hat die Zahlen schon mal gehört: Täglich gehen der Landwirtschaft in Deutschland über 80 Hektar Land durch Umwandlung in Siedlungs- und Verkehrsflächen verloren. Städte wachsen in die Breite, das Straßennetz wird ausgebaut, viel fruchtbarer Boden wird mit Asphalt und Beton versiegelt.
Unser Hof liegt 5 km von der nächsten größeren Siedlung entfernt und ist somit bisher noch nicht von der Problematik berührt worden. Allerdings bewirtschaften wir für die Winterfuttergewinnung hofferne Flächen, unter Anderem zwei kleine Wiesen am Bahnhofshügel in Altenberge.
Dort sollen im Laufe der nächsten Wochen die Bagger anrücken. Bereits im Mai hat der Rat der Stadt Altenberge dem Bau eines Kindergartens und eines Mehrfamilienhauses zugestimmt. Mittelfristig sollen auch weitere Gebäude errichtet werden.
Es ist keine große Fläche, die wir verlieren (0,8ha von 30ha Gesamtbetriebsfläche), und doch ist es schmerzhaft mitzuerleben, wenn Boden, der die Schafe über Jahre ernährt hat, überbaut wird und verloren geht.